Alpinkurs1 in Saas Fee
Alpinkurs2 in Chamonix
Schriesheim
Watzmann
Schärtenspitze
Scheffau März 2007
Scheffau Oktober 2006
Pointe Lachenal
Allalinhorn
Breithorn
Gran Paradiso
Monte Rosa Gruppe
Paternkofel
Pisciadu-Klettersteig
Gran Paradiso 4061m

Gran Paradiso

Nach Akklimatisationstouren im Schweizer Wallis trafen wir uns
im August 2007 in Pont (1945m) im hintersten Val Savaranche.
Dieses Tal liegt in Norditalien.Wenn man durch die Schweiz fährt
und am Genfer See vorbeikommt,fährt man über den großen
Sankt Bernhard Pass nach Italien und kommt dann durch das
Aosta-Tal ins Val Savaranche.

Von Pont aus wanderten wir dann zur Vittorio Emanuele Hütte
(2775m).Nach einer Übernachtung in dieser schönen Hütte
gingen wir dann schon um 5:30h im Licht unserer Stirnlampen los
um die rund 1300 hm zum Gipfel des Gran Paradiso zu bewältigen.
Immerhin hatten wir dann noch runde 2100 hm Abstieg vor uns
um noch am gleichen Tag wieder bis ganz runter nach Pont zu
kommen.
Wollten wir doch am nächsten Tag ins Monterosa Gebiet wechseln
und dort noch den ein oder anderen Viertausender zu klettern.

Im Stirnlampenlicht gingen wir durch das Blockwerk hinter der Hütte.
Dank unseres frühen Aufbruchs hatten wir vor dem Haupt-Tross der
meisten der anderen Gipfelanwärter einen Vorsprung von 100-200
Höhenmetern.Als wir die Lichterprozzesion hinter uns erblickten waren
wir schon weit oben am Berg.
Bei Sonnenaufgang waren wir genau richtig am Gletscherbeginn ein-
getroffen.Ein kleines Zigarettenpäuschen beim anseilen und anziehen
der Steigeisen. Im Gipfelbereich des Berges kamen wir dann in den
Wind und es wurde lausig kalt.Wir erkletterten die Gipfelfelsen und
bestaunten die wunderschöne Madonna die dort oben auf den Felsen
aufgestellt ist.Es blieb nicht lange Zeit für Fotos und Pause,dazu war
es dann doch zu kalt.
Wir stiegen die 1300hm wieder ab und nach einer längeren Pause
an der Emanuele Hütte auch gleich die restlichen 700 hm bis nach Pont.

Der Gran Paradiso war eine tolle Tour und trotz dem sehr langen Auf und
Abstieg empfehlenswert.Leider konnten wir wegen dem Wind und der Kälte
nicht viel fotografieren und so die aussichten geniessen wie sonst.
Aber letztendlich waren wir doch stolz und glücklich über diese Tour.


Zu den Bildern:



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Druckbare Version