Monte Rosa Gruppe 3x 4000

3x4000


Signalkuppe (4554m) Parrotspitze (4432m) Ludwigshöhe (4341m)

Im August 07 wollten wir nach der Besteigung des Gran Paradiso (4061m)direkt ins Monterosa Gebiet überwechseln und dort noch den ein oder anderen höheren 4000er erklimmen.
Da Carola am Gran Paradiso aufgrund fehlender Kondition für den doch sehr langen
Auf und Abstiegsweg nun auch physisch und psychisch nicht mehr so gefestigt war,fuhr
ich mit ihr zurück nach Deutschland.Für uns schien somit die Tour beendet.

Nach der ersten Nacht zu Hause dachte ich mit Wehmut laut darüber nach,dass meine Kameraden Oliver,Frauke und Sepp nun am Monterosa-Stock unterwegs waren.

Carola sagte zu mir: Dein Glück hängt in den Bergen,mir geht es zu Hause gut,also
fahre los und klettere.

Ich konnte noch nicht mal mehr meinen Eltern "auf Wiedersehen sagen". Nein sie hatten mich gestern Nacht noch nicht mal bei der Ankunft gesehen,wohl aber das Auto heute Morgen.
Ich rannte zum Auto und sauste los,zurück zum Berg.Über Karlsruhe,Basel,Bern,Genfer See,über den großen Sankt Bernhard nach Italien.Durchs Aostatal Richtung Turin und
bog ca, 60km vor Turin ins Val Gressoney ab.Im hintersten Val Gressoney reichte es mir nimmer für die Bergbahn zum Passo dei Salati und die Tour dann zu Fuß bis zur
Gnifetti-Hütte.Ich nahm mir also am letzten Ort ein Zimmer im Hotel Nordend und stieg
nächsten Tag los,zur Gnifetti Hütte auf 3647m.

Am Nachmittag traf ich dort meine hocherfreuten Kameraden die inzwischen die Vincentpyramide (4251m) erklommen hatten.Wir tranken noch einige Biere zum Wiedersehen.Nach frühem Aufbruch am nächsten Morgen im Stirnlampenlicht ,glückte
uns zusammen die Besteigung der Signalkuppe (4554m),Parrotspitze (4432m)
und der Ludwigshöhe (4341m).

Im Aufstieg brach ich noch in eine verdeckte Gletscherspalte ein.Mein linkes Bein
baumelte im Loch durch das ich einen tiefen schwarzen Abgrund erkennen konnte.
Doch ehe ich den Fotoapparat zücken konnte,hatten mich meine Kameraden direkt
mit Anwendung vom Mannschaftszug herausgezogen.

Nach einer weiteren Übernachtung in der Gnifetti Hütte stiegen wir gemeinsam über
den Gletscher und den Felsenweg ab zum Passo dei Salati,fuhren mit der Seilbahn
zurück ins Val Gressoney und verabschiedeten uns.

Oliver und ich verschoben den noch geplanten Montblanc auf unbestimmte Zeit und
fuhren zurück nach Hause,wo wir am Abend mit einer Grill-Party empfangen wurden
bei der alle Mitglieder des Alpinclub Edelweiß,meine Tochter,mein Enkel und meine
Eltern anwesend waren.
Diese hatten mir die Grußlose Wieder-Abreise verziehen und wir feierten bis spät in
die Nacht unsere 4000er Nr. 4,5 und 6. Oliver fuhr am nächsten Tag in Richtung Köln
nach Hause.

und hier die Bilder:




Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken